Geklonter Ringelnatz

Bä-ä-äh Es hing an einem Satz der Ringelnatz
lange mal sehr feste und dachte sich:
Der Reim ist nicht der Beste,
einen neuen braucht´ ich.
Jedoch komm ich allein nicht d´rauf-
könnte letztlich sein, ich gebe auf.

Daraufhin setzt sich der Ringelnatz,
d.h. nimmt auf dem Örtchen Platz,
nicht um vor´m Versagen sich zu drücken,
nur um leis zu klagen,
es stimmt, ich weiß,
Ich hatt´s einst besser d´rauf mich auszudrücken.

Und während dicke Nebelschwaden
um ihn herum wabern,
kommt ihm die gefährlich zündende Idee.
Doch ohne lang zu hadern, zieht er am Hebel
und ruft laut: "O.K.",
was man aber kaum versteht,
weil es wie vieles, im Rausche untergeht.

"Warum soll ich mir allein
meinen Kopf zerbrechen?
Da kommt mir die Biotechnik ganz gelegen,
Ich klone meine Keime hier,
ja, genau das will ich machen.
Dann könnten wir zu  zwei´n
uns gute Reime überlegen.
Und außerdem würd ich mich selbst
auch noch gerne sprechen,
in verschied´nen Sachen."

Gesagt, getan, und von fortan
stehn 2 Köpfe da in dichtem Rauch,
bis endlich nach langer Zeit,
auf Drängen und auf Fragen,
der Klon ist nun bereit,
reserviert seine Version,
dem Alter ego vorzutragen.

Der erste der Ringelnätze,
der schnell die Fassung verliert,
erwiedert hierauf echauffiert:
"Also echt, der Reim ist schlecht,
nicht zum Gebrauch."-
"Jedoch dieselben Sätze
hab´ich leider auch."

Vorgelesene Gedichte zum AnhörenGedicht vorlesen lassen (Größe=662KB)


Counter